HomeGeschichteZimmerKüche / PartyserviceAusflugzieleFreizeitangbote

Wandern

Unser Haus ist zertifiziert als Qalitätsgastgeber "Wanderbares Deutschland"
wanderbar_weiss_quadrat_600

Wanderungen mit Altenbeuthen als Ausgangspunkt


Zu den landschaftlich reizvollsten Wanderstrecken in Thüringen gehören ohne Zweifel diejenigen entlang der Saaletalsperren, auch „Thüringer Meer“ genannt.
Frau Rheber, zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin des Naturparks lädt Sie ein, auf Höhenwegen mit weiten Ausblicken über die imposante Saalelandschaft einige dieser Wanderstrecken zwischen Ziegenrück und Neidenberga, in unmittelbarer Nähe Ihrer Urlaubsunterkunft, kennenzulernen.

Die Wandertouren können Sie individuell an Ihre Interessen anpassen.
So können Strecken abgekürzt oder mit anderen kombiniert werden. Es ist auch möglich, eine Wanderung mit einer Bootsfahrt zu verbinden oder den Rückweg mit dem Bus (Öffentlicher Nahverkehr) einzuplanen.

Während einer geführten Wanderung erfahren Sie außerdem Interessantes über Landschaft, Kultur und Geschichte der Region.

Einen guten Überblick können Sie sich zunächst auch im Naturparkhaus Leutenberg verschaffen. Kurzweilig werden hier viele Fakten, von Erdgeschichte über Tier- und Pflanzenwelt bis hin zu Ausflugstipps, präsentiert. Auch für Kinder gibt es jede Menge Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“
                                                             (Johann Wolfgang von Goethe)

Lassen Sie sich von diesem Klassikerzitat inspirieren und genießen Sie aktiv unsere schöne Natur am Thüringer Meer.

Carmen Rheber
Zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin des Naturparks
Tel.: 036737/21215

http://www.hohenwarte-stausee-urlaub.de/



Panoramawanderung zum Drachenschwanzblick
(ca. 8 km, Altenbeuthen – Altenroth – Drognitz – Hohe Leite – Altenbeuthen)

Diese Wanderung ist sehr gut geeignet, um sich einen ersten Überblick über die Einmaligkeit dieser abwechslungsreichen Landschaft aus Bergen, Wald und Wasser zu verschaffen. Es bieten sich viele wunderbare Ausblicke.
Während einer geführten Wanderung erfahren Sie unter anderem Wissenswertes über das alte Handwerk der Saaleflößerei,  die Geschichte der Entstehung der Saaletalsperren und somit von  untergegangene Ortschaften, Mühlen und Brücken im Zuge des Anstaus der Saale sowie viel Interessantes über die Historie der einstigen Salz- und Handelsstraße.





Entdeckungen im Tal der Otter
 (ca. 10 km)

Über Feld- und Waldwege, vorbei an den Katzenfelsen, gelangen wir  talwärts, wo sich Großer und Kleiner Otterbach vereinigen.
Die Sage erzählt vom reichen Müller der Katzenmühle, die sich einst hier befand, von seinem Kater, der predigen und tanzen konnte, und vom Ende der Katzenmühle  …
Wir wandern entlang dem Großen Otterbach. Nach ca. 3 km sind wir am Ziel unserer Wanderung.
Sie können die Ziemestalbrücke, eine technische Meisterleistung des 19 .Jahrhunderts von 32 m Höhe und 115 m Länge besichtigen.
Auf einem Bergrücken ganz in der Nähe befindet sich die Ruine Wysburg, die ebenfalls zu einer Besichtigung einlädt.

Ausgrabungen der Wysburg




Wanderung nach Ziegenrück
Tagesausflug, ca. 10 km, zurück mit dem Wikinger-Boot

Der Weg nach Ziegenrück führt entlang der Saale und ist Teil des Hohenwarte - Stausee - Weges. Er bietet wunderschöne Eindrücke von der Landschaft.
Das Städtchen Ziegenrück lädt ein mit einem ganz besonderen Charme. Es ist Zeit zum Bummeln, für einen Kaffeebesuch oder zum Tretboot fahren auf der Saale.
Ein Besuch des Wasserkraftmuseums ist empfehlenswert.
Kindern wird sicherlich der dem Museum angeschlossene Wasserspielplatz gefallen.
Der Rückweg erfolgt mit dem Wikinger-Boot bis zur Linkenmühle. Nach dem Übersetzen mit der Fähre nach Altenroth erreichen wir über den Mühlweg unseren Ausgangsort in ca. 30 Minuten.




Altenbeuthen – Linkenmühle – Schlingengrund – Ranis
(Tageswanderung, ca. 25 km)

Diese Wanderung ist mit rund 25 km eine Herausforderung.
Doch vor 100 Jahren gehörte sie für die Bauersfrauen selbstverständlich dazu, wenn sie ihre Waren – Butter, Eier oder Beeren -  im Buckelkorb zu den Märkten des „Unterlandes“ brachten.

Heute lohnt ein Bummel durch die historische Altstadt von Ranis mit ihren denkmalgeschützten Anwesen und steilen Treppen.
Ein Besuch im Museum der Burg informiert über Regionalgeschichte, Geologie und Archäologie.
In den Höhlen und bei Grabungen in der Umgebung, auch in der Ilsenhöhle unterhalb der Burg, wurden wertvolle historische Funde gemacht, die europaweit einmalig sind und  Zeugnis bis in die Steinzeit geben.
In unmittelbarer Umgebung, landschaftlich sehr reizvoll gelegen, können Wisente in einem großen Areal beobachtet werden.
 Burg Ranis


Altenbeuthen -  Hopfenmühle – Hermannsfelsen – Neidenberga – Reitzengeschwenda (Museumsbesuch), mit dem Bus zurück nach Altenbeuthen
(ca. 15 km)
 
Eine interessante Panoramawanderung.
Der Weg führt über weite Strecken immer entlang der Saale. Er vermittelt  einen Eindruck der wildromantischen  Saalelandschaft mit ihren tief eingeschnittenen Seitentälern, schroffen Felswänden und dem sich mäanderartig windendem Fluss.
An vielen romantischen Stellen des Stauseeufers gibt es gut besuchte Campingplätze.
Den Campingplatz Hopfenmühle passieren wir und wandern weiter zum Hermannsfelsen, der uns einen phantastischen Ausblick bietet und zu einer Rast einlädt.
Wir wandern weiter nach Neidenberga.

das Steinkreuznest bei Neidenberga


Der Sage nach soll es hier einstmals eine Burganlage gegeben haben, die Niedenburg. Von einem blutigen Ritterkampf künden drei uralte Steinkreuze,  ein Steinkreuznest.
Das spätere Rittergut ist heute Jugendherberge.
Über den Galgenhügel führt und der Weg weiter nach Reitzengeschwenda.
Das Heimatmuseum informiert anschaulich über das einst harte Leben der Menschen der Saaleregion als Bauern, Handwerker und Saaleflößer.

Heimatmuseum in Reizengeschwenda

Interessant ist die Sammlung von landwirtschaftlichem Gerät und Maschinen sowie das historische Sägewerk.
Eine weitere Ausstellung verschafft einen Überblick über die Geologie der Region.
Mit dem Bus kann man von hier zurück nach Altenbeuthen fahren.


Wir danken Frau Rheber, dass Sie uns die Texte zur Verfügung gestellt hat.


Impressum